Easter Rave 2017! Das waren die Highlights!

[:de]

So langsam dürfte jeder Besucher den vergangenen Easter Rave 2017 überstanden haben. Da sich die Ersten schon wieder auf den Easter Rave 2018 freuen, nutzen wir die Gelegenheit um die besten Momente des zurückliegenden Events revue passieren zu lassen.

Auch in diesem Jahr war klar: Wer das Event als VIP (eigener Eingang, eigene Garderobe, Buffet, kostenlose Softdrinks und Bier) besuchen wollte, musste schnell sein. Mehrere Wochen vor dem Event waren alle verfügbaren VIP-Tickets ausverkauft. Am Veranstaltungstag selbst wurde außerdem bekannt gegeben, dass das Event komplett ausverkauft ist.

In der Dance-Area, der Mainhall, erwartete die Besucher in diesem Jahr ein ausgewogener Mix aus Acts vergangener und jüngerer Zeiten. Der Einlass zum Event startete pünktlich um 17:30 Uhr. 18 Uhr begann das Programm. Das Warm-Up in der Mainhall machte der DJ und Produzent Cloud Seven. Bei aktuellen Hits füllte sich die Halle erstaunlich schnell. 18:45 Uhr übernahm Pulsedriver die Decks und heizte mit einem starken Set weiter an. Im Anschluss daran trat das erste Mal der Moderator des Abends auf. Kai (oder besser: Sunset Project) stellte sich vor und begrüßte die Feierwütigen. In einer knackigen Moderation bewarb er die noch folgenden Acts und steigerte die Vorfreude auf den gesamten Abend.

19:30 Uhr traten Masterboy mit Beatrix Delgado als erster Live-Act auf. Bekannt sind sie unter anderem durch ihren Hit “Different Dreams”, welcher sich 1994 auf Platz 19 der deutschen Singlecharts kämpfte und sich in diesen 11 Wochen hielt. Empyre One, langjähriger Hands Up-Artist mit diversen Veröffentlichungen, hatte danach seinen großen Auftritt. 20:00 Uhr bescherte er mit seinem Auftritt tausenden Besuchern eine große Freude, da er bereits seit mehreren Jahren nicht mehr in der Turbinenhalle gespielt hatte und eine neue Single vorstellte. Danach stellte sich trotz Aquagens Auftritt nicht die Frage, warum alle so leise seien, denn leise war mittlerweile niemand mehr. Der diesjährige Easter Rave stand unter dem Motto: “Heart Ahead”. Die dazu gehörige Hymne wurde von DJ Gollum feat. DJ Cap produziert. Die Vocals dazu stammen von den 89ers. Passend somit, dass sie um 21:30 Uhr ihren Auftritt hatten. Eröffnet wurde diese nach einem kurzen Intro mit der Hymne “Heart Ahead”. Zahlreiche Gäste feierten und sangen mit. Konfetti schoss durch die Halle – die Stimmung hatte ihren ersten Höhepunkt erreicht.

Die Stimmungskanonen Rob & Chris hielten diesen Höhepunkt aufrecht und begeisterten mit ihren, sowie zahlreichen Rob Mayth Tracks. Um 22.45 Uhr war DJ Gollum an der Reihe. Viele freuten sich auf auf den Hymneproduzenten. Zur Überraschung vieler Gäste kamen auch nochmal die 89ers hinzu und performten live. DJ Cap sprang ebenfalls auf die Bühne und warf zahlreiche T-Shirts in die feiernde Menge. Im Anschluss daran trat das Trio Sylver, welches bereits mit zahlreichen TMF-Awards ausgezeichnet wurde und mehrmals in die Top 20 der deutschen Single gelangte, auf. Pünktlich um 0:00 Uhr war es Zeit für den Gründer und Veranstalter des Events.

DJ G4bby feat. Bazz Boyz standen bis 00:45 Uhr an den Decks und spielten ein sehr modernes Set. DJ G4bby nutzte den Auftritt außerdem, um sich bei seinem gesamten BE24/7-Team zu bedanken, ohne die die Planung und Durchführung eines solchen Events nicht möglich gewesen wäre. Danach legte das Hands Up-Urgestein Special D. auf. Er freute sich, dass die Deutschen noch immer feiern können und war froh ein Teil des Easter Raves zu sein. Etwas Neues wagten Marry feat. DJ Restlezz. Sie vereinten Schlager und Hands Up. Nach drei Jahren traten Basslovers United erneut zu zweit auf. Kent Base, der aus beruflichen Gründen in den letzten Jahren verhindert war, gelang es in diesem Jahr endlich wieder dabei zu sein. Sie spielten Klassiker aus älteren Basslovers United Zeiten, eine neue Scoon & Delore Single, die “We Love Bass Vol. 9” sowie die neue Dan Winter & Basslovers United – A Love So Strange. Ein Act, auf den sich wie immer zahlreiche Fans freuten, war Italobrothers. Mit einem neuen Bühnenprogramm brachte er die Halle zum Beben. Gegen 03:15 Uhr übernahm Master Blaster das Zepter und spielte unter anderem eine brandneue Master Blaster-Single. The Real Booty Babes, vertreten durch Jens O., überzeugten mit einem guten Set im klassischen Real Booty Babes-Style. Den Abschluss machte Dune um 05:00 Uhr mit einem deutlich härten Set.

Wer zwischendurch Hunger oder Durst bekam, wurde an zahlreichen Theken gut bedient. Für die überraschend müde gewordenen Eventgäste standen in der Chillout-Area zahlreiche Bänke, Tische und Liegen zur Verfügung. Wer sich mit seinen Freunden messen wollte, konnte dies unter anderem auf dem Rodeo-Bullen tun. Für alle VIP-Gäste stand im gesonderten VIP-Bereich ein gut bestücktes Buffet zur Verfügung. Auf Grund des Token-Systems gab jeder Gast seinen benutzten Teller ab, was zur allgemeinen Sauberkeit beitrug. Negativ muss jedoch angemerkt werden, dass das angepriesene kalte Buffet nur selten zur Verfügung stand. Geschmacklich gesehen lässt sich gegen das Essen nichts einwenden.

Fazit:

Für uns war es ein rundum gelungender Easter Rave. Das Line Up konnte überzeugen, die Organisation war gut und die Stimmung, wie immer, einzigartig. Wer dieses Jahr leider nicht teilnehmen konnte, sollte Easter Rave auf Facebook folgen oder einfach schon direkt fürs nächste Jahr zusagen. Übrigens: Fotos zur Veranstaltung findet ihr hier.

Und jetzt heißt es erstmal:

[:]

Hinterlasse eine Antwort