DJ Cap im Interview

HUWND: Hallo DJ Cap, wir freuen uns, dich interviewen zu dürfen! Wir haben ein paar Fragen vorbereitet, die wir dir gerne stellen wollen.

DJ Cap: Moinsen People’z … Tee Steht bereit 😉 … dann mal los …

 

Jens Remscheidt - DJ Cap
Jens Remscheidt – DJ Cap

HUWND:Erzähl uns doch erstmal ein wenig über dich!

DJ Cap: Mein Name ist Jens Remscheidt, einigen sicherlich besser bekannt als DJ CAP. Ich wohne in Iserlohn, das ist ein hübsches Städtchen in der Nähe von Hagen.

 

HUWND: Wie bist du dazu gekommen Hands Up zu produzieren?

DJ Cap: Naja für mich ist das ja irgendwo eine Weiterentwicklung der Euro-Dance Musik aus den 90ern, mit der ich aufgewachsen bin und die schon immer meine Lieblings-Musik war, aber auch noch ist. Deswegen hab ich irgendwann dann auch damit angefangen Hands Up zu produzieren.

 

HUWND: Wann ist dein erster Track entstanden und wie lange produzierst du schon?

DJ Cap: Puhhh, mein erster Track (lacht) … Ich weiß das gar nicht mehr so genau, ich glaube das war vor langer Zeit mal auf einem Atari. Am Produzieren bin ich seit ca. 14 Jahren, wobei ich das aber am Anfang auch eher aus Spaß gemacht habe. Ich Spiele gerne Klavier und wollte das alles mal irgendwie aufnehmen. So ist dann damals auch mein erster Track entstanden, den ich selbst gebaut habe. Man muss allerdings dazusagen, dass dieser Track klanglich auch ziemlich mies war (lacht herzlich). Ich war lange Zeit viel im Hintergund tätig und habe viele Vocalaufnahmen gemacht. Zum Beispiel mit Scarlet für DJ Gollum („All the things she said“) und einige andere. Irgendwann hatte ich dann mal Bock auf eine eigene Single und habe die erste DJ Cap Single „Fever“ produziert.

 

HUWND: Bist du jemand, der sehr lange und äußerst genau an einem neuen Track arbeitet?

DJ Cap: Definitiv JA. Ich Möchte immer, dass alles so perfekt wie möglich ist! Natürlich ist das dann nur meine Auffassung von „perfekt“. Aber ich arbeite so lange an einem Track, bis er mir zu 100 Prozent zusagt. Da kann dann auch mal viel Zeit für draufgehen.

 

HUWND: Hast du Produzenten, die du als Vorbild siehst oder bei denen du dir sogar etwas abschaust?

DJ Cap: Ja, Lars Böge aka. DJ Gollum. Ich habe sehr viel von ihm gelernt und bin auch stolz, mit ihm arbeiten zu dürfen. Ich versuche immer eigene Ideen umzusetzen. Manchmal ist es allerdings so, dass man irgendwo mal was Cooles hört und dann versucht das umzusetzen, aber auf seine ganz eigene Art. Das Rad kann man dabei natürlich nicht neu erfinden.

 

HUWND: Werden wir in Zukunft Neues aus deiner Richtig hören? Wenn ja, magst du uns ein kleinen Tipp geben was als nächstes kommt?

DJ Cap: Es ist eine neue DJ Cap Single in Arbeit. Genaues kann ich noch nicht sagen, weil die Nummer noch in Arbeit ist! Ich kann aber schon mal verraten, dass sie kein Cover wird. Nähere Informationen gibt es bald!

 

HUWND: Welchen Track, den du produziert hast, magst du am meisten? – Zeige uns doch mal eine Produktion von dir!

DJ Cap: Ich liebe definitiv alle Songs, die ich produziere, aber im Moment ist die neue DJ Gollum feat. DJ Cap – Give Me Five mein Favorit. Hier mal ein Link zu einer Gollum und Cap Produktion:

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/119764426″ params=“auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=true“ width=“100%“ height=“150″ iframe=“true“ /]

 

HUWND: Was denkst du über die aktuelle Hands Up-Szene und wie, meinst du, wird sie sich in der Zukunft entwickeln?

DJ Cap: Ja, das ist eine schwere Frage. Erst mal soviel: Ich werde die Hands Up-Fahne weiter hochhalten. Ich denke ganz einfach, dass zuviel schlecht produzierter Hands Up am Start ist. Ich will niemanden angreifen, aber es ist nun mal so, dass heute jeder Hinz und Kunz Musik machen kann. Qualität ist bei vielen Leuten überhaupt kein Muss mehr, Hauptsache man kann irgendwo einen Bootleg oder einen Track hochladen, den auch jeder runterladen kann und das am besten noch for free. Für viele zählen einfach nur die Klicks. Es ist schade, wohin die Szene läuft. Am schlimmsten ist aber, dass einige Labels teils qualitativ schlechtes „Zeug“ releasen. Ich denke, wenn es hier mehr Qualität und vor allem mehr Abwechslung gäbe, wäre das für die Szene besser.

 

HUWND: Dann danken wir dir recht herzlich für das Interview! Hast du denn noch Fragen an das Projekt “Hands Up Will Never Die” oder möchtest du uns etwas mit auf den Weg geben?

DJ Cap: Ich habe zu danken 😉 Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche. Macht weiter so. Keep-Hands-Up-Alive.

Schreibe einen Kommentar