DJ Gollum in Interview

gollumHUWND: Hallo, wir freuen uns, dich interviewen zu dürfen! Wir haben ein paar Fragen vorbereitet, die wir dir gerne stellen wollen.

DJ Gollum: Moin Moin HUMFS 🙂 ja dann mal los.

HUWND: Erzähl doch erstmal ein wenig über deine Person!

DJ Gollum: Mein Name ist Lars Böge aus Uetersen/ Hamburg. Glücklich verheiratet und 2 Kinder. Seit 2007 CEO von Global Airbeatz. Als Ausgleich neben meiner Familie bin ich leicht Playstation-infiziert.

HUWND: Wie bist du dazu gekommen Hands Up zu produzieren?:

DJ Gollum: Produzent und DJ seit 1994. HandsUp ist die Weiterentwicklung vom Hardtrance, bloss mit Vocals. Es gab ja schon immer verschiedene Trends, aber HU ist meine Passion. Es muss drücken im Gesicht.

 

HUWND: Wann ist dein erster Track entstanden und wie lange produzierst du schon?

DJ Gollum: Mein allererster Track war „Gollum & Gary D – Black Arrows“ im Jahre 1995 auf EDM Records. Danach folgte Plastic Enemy mit „Bulldozer“ . Das waren früher im 170bpm Bereich echt „Clubhits“. Früher habe ich auf Labels wie Zeitgeist, Aqualoop, Mental Madness, Tunnel, Deep Mission, Kontor etc released. Bin also schon lange dabei^^ Mitterweile hab ich weit über 300 Releases . Es wird bald ein „Best of DJ Gollum“ mit all meinen Tracks geben , die ich seit 1994 geschraubt habe. Ich hoffe, es klappt dieses Jahr noch. Es gab soviele Projekte, wie zB Langehagen, Neo Cortex , Cosmic Commando, Gollum & Yanny uvm. Aktuell konzentriere ich mich auf DJ Gollum , L.A.R.5 , Neo Cortex, Plasdance etc.

HUWND: Bist du jemand, der sehr lange und äußerst genau an einem neuen Track arbeitet?

DJ Gollum: Ja … das bin ich. Penibel bis der Arzt kommt 🙂 Mit einem Layout für den Vocalisten bauen , einsingen lassen und bis zur finalen Endproduktion können es schon mal 2 Monate werden. Das ist jetzt keine reine Arbeitszeit, aber bis alles sitzt, dauert es halt ein bisschen. Es gibt aber natürlich auch Remixe , die ich in 1 Woche durchziehe. Parallel arbeite ich natürlich immer wieder an verschiedenen Projekten.

HUWND: Hast du Produzenten, die du als Vorbild siehst oder bei denen du dir sogar etwas abschaust?

DJ Gollum: Mein Ziehvater war Gary D. (D-Trance) , mit dem ich meinen ersten Track zusammengeschraubt im Jahre 1995 habe. Noch heute hört man die Einflüsse von früher. Man orientiert sich an Trends wie Jumpstyle oder Dubstep oder auch EDM und probiert diese Elemente mit in die aktuellen Produktionen einzubauen.

 

HUWND: Werden wir in Zukunft Neues aus deiner Richtung hören? Wenn ja, magst du uns einen kleinen Tipp geben was als nächstes kommt?

DJ Gollum: Ja , da wird noch so einiges kommen….Mit Empyre One haben wir 3 Singles dieses Jahr zusammen auf dem Schirm. Die erste war die „Rockstar“ mit NICCO , Follow up wird die „Let the love shine“ mit Safiya & Orry Jackson als Vocalisten und als 3 te Single kommt die „Stars“ noch dieses Jahr. Ausserdem sitzen wir gerade an einer neuen „DJ Gollum feat DJ Cap“. „Neo Cortex“ mit meinem alten Homie „DJ Yanny“ aus dem Tunnel Hamburg ist relaunched und wird arbeiten an Remakes der grössten Hits dieses Acts . Desweiteren sind auch Elektro/House/Deep House in Planung. Man muss sich ja der Zeit anpassen.

HUWND: Welchen Track, den du produziert hast, magst du am meisten? – Zeige uns doch mal eine Produktion von dir!

DJ Gollum: Meilensteine für mich waren : DJ Gollum – Passenger, Dj Gollum & Basslovers United – Narcotic , DJ Gollum feat Akustikrausch – Benzin im Blut (Hymne vom GTI-Treffen am Wörthersee), DJ Gollum feat DJ Cap – Don´t look back. Akutell ist der Cascada – Madness Remix eine meiner Lieblingsnummer.

 

HUWND: Was denkst du über die aktuelle Hands Up Szene und wie, meinst du, wird sie sich in Zukunft entwickeln?

DJ Gollum: Die Szene schrumpft und leider wird HU nicht mehr soviel gespielt /supported wie früher…also fast gar nicht mehr. Eher auf Special Events wie dem Easter Rave oder WTTC , wo sich dann die ganze Szene trifft.

HUWND: Kann man dich in der nächsten Zeit mal live sehen?

 

DJ Gollum: Bin im Oktober in Kinki (Welcome to the Club) , 10 Years Technobase im Januar und im Ausland wie zB Austria, wo ich gerade gespielt habe.

HUWND: Wenn du einen Wunsch frei hättest, wie würde dieser lauten?

DJ Gollum: Hands Up für die breite Masse wieder zugänglicher zu machen.

HUWND: Hands Up – Oldschool oder Newschool?: DJ Gollum: Sowohl als auch … Es gibt geile Klassiker und auch ab und an mal neue coole Produktionen. Allgemein ist die Qualität ganz schön in den Keller gerauscht. Es wird leider keiner mehr im HandsUP neue Trends setzen können, weil (wenn man ehrlich ist) , die Szene seit 2011/2012 steht. Aber ist es nicht nur im HandsUp so, sondern auch zB . im Hardstyle. Der Drop ist leider gelutscht 🙁

 

HUWND: Dann danken wir dir recht herzlich für das Interview! Hast du denn noch Fragen an das Projekt “Hands Up Will Never Die” oder möchtest du uns etwas mit auf den Weg geben?

DJ Gollum: We are One !!!

Schreibe einen Kommentar