DJ Restlezz im Interview

HUWND: Hallo DJ Restlezz, wir freuen uns, dich interviewen zu dürfen! Wir haben ein paar Fragen vorbereitet die wir dir gerne stellen wollen. Fangen wir doch mal an.

HUWND: Erzähl uns doch erstmal mehr von dir!DJ Restlezz

Restlezz: Ich heiße Adrian Waeber, bin 28 Jahre alt, wohne in Wohlen in der Schweiz und bin in der Hands Up Szene als DJ Restlezz bekannt. Ich bin seit 2002 begeisterter Hands Up hörer und könnte mir meinen Alltag ohne diese wundervolle Musik nicht vorstellen. Beruflich habe ich Elektrotechnik und Informationstechnologie studiert und arbeite zur Zeit als Software Entwickler.

 

HUWND: Wie bist du dazu gekommen Hands Up zu produzieren?
Restlezz: Das Produzieren kam bei mir erst Anfang 2012 zum Auflegen hinzu. Nach den Erfolgen mit meinen Hands Up Events und Bookings als DJ ist in mir der Wunsch aufgekommen, dem Publikum bei meinen Auftritten auch eigene Tracks präsentieren zu können. Mit dem erfahrenen Hands Up Duo „Comeea“, ebenfalls Schweizer, fand ich geniale Partner um mir produktionstechnisches Wissen anzueignen und gemeinsam Songs zu produzieren.

 

HUWND: Wann ist denn dein erster Track entstanden und wie lange produzierst du schon?
Restlezz: Comeea und ich starteten Anfang 2012 mit dem Setup für unsere erste Single, bei der wir uns für ein Cover des Dance-Pop Hits „Halfway Around The World“ der A*Teens entschieden. Release der Single war dann im Februar 2013 auf Mental Madness. In derselben Phase entstand auch noch unser Bootleg zu „Shut Up And Dance“, den wir Ende 2012 fertig stellten.

 

HUWND: Wie bist du darauf gekommen selbst mal Hands Up Events zu starten?
DJ Restlezz: Die Schweiz war in Bezug auf Hands Up eigentlich schon immer tot! Selbst in den Jahren 2001 – 2007, als Hands Up in Deutschland seine grosse Blütezeit hatte, gab es in der Schweiz nur ganz wenige Discos, in denen mal ab und zu 2-3 Hands Up Tracks pro Abend gespielt wurden. Wir fuhren deshalb in dieser Zeit häufig in grenznahe Discos wie z.B. das Top 10 in Singen um am Wochenende zu unserer Lieblingsmusik feiern zu können. Als dann aber ca. 2008 Hands Up auch in diesen Clubs immer weiter zurückging, musste etwas geschehen. Ich hatte definitiv keine Lust, meine Wochenenden in Discos mit lahmer House Musik zu verbringen.

So kaufte ich mir Anfang 2009 mein erstes DJ Equipment, begann Hands Up zu mixen und suchte in Schweizer Discos die Möglichkeit, eigene Events zu veranstalten. Ich wurde glücklicherweise direkt in meinem Wohnort Wohlen fündig und konnte dort im Club Don Paco im September 2009 die erste Dance Revolution organisieren. Nach 3 erfolgreichen, kleineren Parties startete ich dann im Januar 2010 damit, bekannte Hands Up Acts aus Deutschland zu buchen (Ti-Mo war damals der erste). Die Resonanz war gewaltig und da wusste ich dann: so muss es weiter gehen! Nach Unstimmigkeiten mit der Geschäftsleitung im Don Paco suchte ich mir aber dann einen neuen Club und seit Juni 2010 findet die Dance Revolution in der aktuellen Location JetLag24 in Rotkreuz statt.

 

HUWND: Hast du Produzenten, die du als Vorbild siehst oder bei denen du dir sogar etwas abschaust?

Restlezz: Es gibt so viele geniale Produzenten, aber vom Sound her bewundere ich zur Zeit am meisten die Arbeit von Megastylez und Empyre One. Ihr Style ist einfach zeitlos und die Leute an meinen Hands Up Events feiern immer und immer wieder auf ihre wunderbaren Tracks ab. Empyre One war 2012 bei der Entstehung von „Halfway Around The World“ auch mal bei uns im Studio und hat uns wertvolle Tipps gegeben.

 

HUWND: Werden wir in Zukunft neues aus deiner Richtig hören? Wenn ja, magst du uns einen kleinen Tipp geben, was als nächstes kommt?

Restlezz: In Sachen Events ist vieles geplant: Am 12. April findet nun die insgesamt 40. Dance Revolution statt und für September ist das grosse 5 Jahres Jubiläum in Planung. Und dann darf ich hier noch DIE News des Jahres verkünden: Gemeinsam mit T4E.Live präsentieren wir an der diesjährigen Streetparade in Zürich (02.08.14) zum ersten Mal ein reines Hands Up Lovemobile! Musikalisch wird sich etwas ändern: Da Comeea leider aufgehört haben, wird es keine weiteren gemeinsamen Tracks gaben. Aber keine Sorge, auch in dem Bereich wird es bald wieder etwas von mir zu hören geben.

 

HUWND: Was denkst du über die aktuelle Hands Up Szene und wie glaubst du geht es weiter?
DJ Restlezz: Das ist natürlich eine schwierige Frage. Seit dem sich die Future Trance fast vollständig in Richtung Kommerz verabschiedet hat, ist es sicherlich nicht einfacher geworden für die Hands Up Szene. Musikalisch gibt’s aber nach wie vor viele erstklassige Produktionen, mit denen man das Publikum in jedem Club begeistern könnte (wenn es die DJs denn dürften und/oder wagen würden).
Es gibt zum Gück immernoch viele Produzenten der ersten Garde wie Megastylez, Empyre One, Ti-Mo, Tribune, Danceboy, DJ THT, Ced Tecknoboy, Basslouder, Basslovers United uvm., die weiterhin tollen echten Hands Up produzieren. Auch gibt es immer wieder talentierte Newcomer wie NeoTune!, DRM oder Platinum Project, die grossartige Tracks abliefern. Dass Hands Up Musik nach wie vor gefragt ist, kann man jedes Jahr beim Easter Rave oder in kleinerem Rahmen bei uns an den Dance Revolutions erleben. Deshalb bin ich überzeugt, dass es den Style noch viele Jahre geben wird.
Was mich persönlich in der Szene momentan am meisten stört, sind Unworte wie „Hands Up 2.0“ oder „Hands Up 2k14“ und was für Musik damit gemeint ist. Ich finde es absolut unangebracht, für die Vermischung mit House, Electro, Dubstep oder Festival Sound (noch so ein Unwort…) den Begriff „Hands Up“ zu missbrauchen. Als Hands Up Liebhaber möchte ich diese Art von Musik eigentlich nicht hören.
Ich  bin aber keinesfalls prinzipiell gegen Veränderungen oder Entwicklungen im Hands Up Genre! Sie müssen für mich einfach passend zum „Happy Feeling“ von Hands Up sein. Lobenswerte Beispiele sind für mich deshalb Hardstyle Elemente wie bei Danceboy und neu Ti-Mo oder die ganzen Schlager Bootlegs von The Nation oder auch Cloud Seven und mir 😉

 

HUWND: Dann danken wir dir recht herzlich für das Interview! Hast du denn noch Fragen an das Projekt „Hands Up Will Never Die“?
Restlezz: Macht mit eurem tollen Projekt so weiter wie bisher! Ihr leistet wertvolle Arbeit für die ganze Szene 🙂

Schreibe einen Kommentar