NeoTune! im Interview

NeoTune! (facebook.com/NeoTuneMusic)
NeoTune! (facebook.com/NeoTuneMusic)
HUWND: Hallo, wir freuen uns, euch interviewen zu dürfen! Wir haben ein paar Fragen vorbereitet, die wir euch gerne stellen wollen.:
 
NeoTune!: Alles Klar, sehr gerne.
 
 

HUWND:  Erzählt doch erstmal ein wenig über euch.

 
NeoTune!:  Hallo liebe HUWND-Community, wir sind Kai Demmer und Johannes Männer, 17 und 19 Jahre alt. Wir kommen aus Freiburg im Breisgau und produzieren seit ca. 1,5 Jahren unter dem Pseudonym „NeoTune!“.

 

HUWND:  Wie seid ihr dazu gekommen Hands Up zu produzieren?:

NeoTune!:  Ehrlich gesagt war das eher Zufall. Unsere ersten Versuche mit FL-Studio gingen schon in diese Richtung, da dort das Tempo schon voreingestellt ist. Damals kannten wir den Ausdruck „Hands Up“ noch gar nicht. Das Genre hat uns aber immer schon gut gefallen. Wir haben uns dann erst später wirklich für die Szene interessiert und aktiv Hands Up gehört.

 

HUWND:  Wann ist euer erster Track entstanden und wie lange produziert ihr schon?:

NeoTune!:  Wir produzieren insgesamt schon knapp 3 Jahre. In der Zeit vor „NeoTune!“ sind schon viele Tracks entstanden, diese sind jedoch (zum Glück) nicht mehr online zu finden. Der erste NeoTune! Track war eine sehr frühe Version von „Skydiver„, die entstand Mitte 2012. Bis zum Release der Single Ende 2013 hat sich daran natürlich noch viel verändert. Ende 2012 produzierten wir den ersten NeoTune! Bootleg zu MaLu Projects´ erster Single „Heartbeat“. Der erste offizielle Track war dann ein Remix zu Moonset – We Are Stars, welcher Anfang 2013 veröffentlicht wurde.

 

HUWND:  Seid ihr jemand, der sehr lange und äußerst genau an einem neuen Track arbeitet?:

NeoTune!:  Mit jeder neuen Produktion achten wir mehr auf Details. Wenn man sich die ersten Tracks von uns anhört, wird man schnell merken, dass sich diese in vielem stark ähneln. Mit der Zeit haben wir es uns allerdings immer mehr zur Aufgabe gemacht, etwas neues in unsere Produktionen zu bringen, da man sonst schnell gelangweilt wird, wenn sich jede Produktion gleich anhört und nur Melodie & Vocals getauscht wurden. In Zukunft wollen wir natürlich, dass der Name „NeoTune!“ mit Innovation verbunden wird und versuchen daher eben auch innovativ zu sein und eben mal neues zu machen. Was wir ja auch sehr oft machen ist verschiedene andere Genres wie Dubstep, etc. in unsere Produktionen einzubauen. Allerdings muss am Ende auch technisch alles stimmen, und das ist wahrscheinlich der Punkt, an dem wir am genausten Arbeiten und auch am meisten Zeit investieren.

 

HUWND:  Habt ihr Produzenten, die ihr  als Vorbild seht oder bei denen ihr euch sogar etwas abschaut?:

NeoTune!:  Ja also wenn wir einen Track sehr gut finden, dann versuchen wir schon mal, etwas ähnliches in unsere Songs mit einzubauen, allerdings versuchen wir, nicht einfach 1:1 nachzustellen sondern schon etwas besonderes daraus zu machen und selber Ideen mit einzubringen, sodass das Ergebnis wieder etwas neues ist. Vorbilder haben wir sehr viele, allerdings hören wir daheim sehr gerne die Tracks von DJ THT, was dann natürlich auch Einfluss auf unsere Produktionen hat und was auch vom Style her am ehesten unserem Ideal entspricht.

 
 

HUWND:  Werden wir in Zukunft Neues aus eurer Richtig hören? Wenn ja, mögt ihr uns ein kleinen Tipp geben was als nächstes kommt?:

NeoTune!:  Gut, also wir haben definitiv einiges vor. Aktuell planen wir zwei Singles, für die wir unseren Sound optimiert und auch ein neues SoundSetup gemacht haben. Remixe von uns werden wie bisher regelmäßig erscheinen.

 

HUWND:  Welchen Track, den ihr produziert habt, gefällt euch am meisten? – Zeigt uns doch mal eine Produktion von euch!:

NeoTune!: Die Produktion, die wir von uns selbst am besten finden ist unsere Single „Skydiver„. Das Gesamtpaket von tollen Vocals, eingängiger Melodie und technischer Qualität entspricht hier am ehesten unserem Ideal eines Hands Up Tracks.

 

HUWND: Was denkt ihr über die aktuelle Hands Up Szene und wie meint ihr wird sie sich in Zukunft entwickeln?:

NeoTune!: Wir denken, dass sich in der Hands Up Szene einiges verändern muss, damit die Musikrichtung wieder ein breiteres Publikum anspricht. Hands Up hat in den letzten Jahren enorm an Popularität verloren. In der Hands Up Szene gibt es einfach grundlegende Probleme, die es zu beheben gilt, bevor es zu einem Aufwärtstrend des Genres kommen kann:

– Künstler mit größerer Reichweite stecken oft sehr wenig Arbeit in ihre Singles. Wenn der Sound vieler Künstler sich über längere Zeit nicht verändert, sinkt auch das Interesse daran.

– In fast allen Genres läuft Promotion über: Promotion-Youtubekanäle, Support der Künstler untereinander, Musikvideos…
Im Hands Up Bereich existiert solche Promotion derzeit kaum, bis auf wenige Ausnahmen (z.B. Crystal Nation)

– Im Hands Up Bereich existieren derzeit mehr technisch minderwertige Produktionen, als hochwertige Releases.
Das liegt unter Anderem daran, dass heutzutage jeder ein neues Label gründen kann und dann offiziell veröffentlichen kann was er will.
Das Problem dabei ist, dass die „Labelgründer“ oft selbst keine Produzenten sind und daher qualitativ hochwertige Tracks nicht von deutlich schlechter produzierten Tracks unterscheiden können. Dies führt dazu, dass technische Qualität immer mehr an Wert verliert.

-Hinzu kommen noch die zahlreichen Anfängerproduktionen (meist Bootlegs), die oftmals eine höhere Reichweite erzielen, als offizielle Releases namhafter Künstler. Diese Bootlegs werfen ein schlechtes Licht auf die Szene und führen darüber hinaus dazu, dass Hands Up Produzenten deutlich weniger Singles verkaufen.

Unserer Meinung nach sind dies die wesentlichen Gründe dafür, dass Hands Up derzeit eher einen Abwärtstrend erfährt. Wir hoffen natürlich, dass sich die Dinge recht bald ändern werden und Hands Up so wieder neue Fans gewinnen kann.

 
 
HUWND:  Dann danken wir euch recht herzlich für das Interview! Habt ihr denn noch Fragen an das Projekt “Hands Up Will Never Die” oder möchtet ihr uns etwas mit auf den Weg geben?:
NeoTune!:  Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen Euch viel Erfolg mit Eurem Projekt!

Schreibe einen Kommentar